Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • 09.02.21 - Fabian Link
    Soziologie und Politologie der Wissensgesellschaft. Geschichte des Max-Planck-Instituts für... [mehr]
  • 03.02.21 - Kristian Camilleri
    The Physicist as Philosopher: Philosophical Dispositions and Cultural Obligations [mehr]
  • 06.01.21 - Jesse M. Mulder
    Unity Without Reductionism: A Progression. Prize Giving Colloquium for the Kurt Gödel Essay... [mehr]
  • 20.01.21 - Jan Surman
    Wissenschaft übersetzen: Berichte aus der Grenzlandschaft zwischen Translation Studies und... [mehr]
  • 09.12.20 - Finnur Dellsén
    Scientific Progress: ‘By Whom?’ vs. ‘For Whom?’ [mehr]
zum Archiv ->

Forschungsverbund "Epistemologie des LHC"

Interdisziplinäres Projekt Physik/Geschichte/Philosophie: Robert Harlander (Physik, Aachen), Peter Mättig (Physik, Bonn), Gregor Schiemann (Philosophie, Wuppertal), Erhard Scholz (Mathematikgeschichte, Wuppertal), Friedrich Steinle (Wissenschafts- und Technikgeschichte, Berlin), Michael Stöltzner (Wissenschaftstheorie, South Carolina, USA), Christian Zeitnitz (Physik, Wuppertal)

The Research Unit builds on today's physicists' expectations of a fundamental change in the theoretical foundations of physics. It asks about the deeper reasons behind these expectations and links them to the complex conditions of physical research, in order to inquire whether these expectations are substantiated. It regards the complexity of these conditions as a challenge for the quest towards ever more encompassing and simpler descriptions of nature. The Research Unit studies these new epistemic conditions, using as its principal case study the LHC at CERN.

See also www.lhc-epistemologie.uni-wuppertal.de.

 

 

Kontinuität und Wandel in Wissenschaft und Technik ab 1800

(Dania Achermann, Radin Dardashti, Thomas Heinze, Volker Remmert, Gregor Schiemann, Cécile Stehrenberger, Klaus Volkert)

So wenig die Debatte über das Verhältnis von Bruch und Kontinuität in Wissenschaft und Technik bis heute abgeschlossen ist, so vereinzelt wurden bisher erst (Meta-)Ansätze zur Konzeptualisierung dieses Verhältnisses entwickelt. Die Leitfrage unseres Verbundprojektes ist, inwiefern Diagnosen von Brüchen und Kontinuitäten nicht bloß Rekonstruktionen der Entwicklung von Wissenschaft und Technik sind, sondern selbst als Konstruktionen anzusehen sind, die eine bestimmte Sicht auf die historische Realität prägen. Die hier vorgeschlagene Analyse der Dynamik wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Entwicklungen wird die Behauptungen extremer Verlaufsformen nicht so sehr bestreiten als vielmehr kontextualisieren und in ein mehrdimensionales Bild von Wissenschaft und Technik integrieren.

Weiter Informationen finden sie hier.