Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • 09.02.21 - Fabian Link
    Soziologie und Politologie der Wissensgesellschaft. Geschichte des Max-Planck-Instituts für... [mehr]
  • 03.02.21 - Kristian Camilleri
    The Physicist as Philosopher: Philosophical Dispositions and Cultural Obligations [mehr]
  • 06.01.21 - Jesse M. Mulder
    Unity Without Reductionism: A Progression. Prize Giving Colloquium for the Kurt Gödel Essay... [mehr]
  • 20.01.21 - Jan Surman
    Wissenschaft übersetzen: Berichte aus der Grenzlandschaft zwischen Translation Studies und... [mehr]
  • 09.12.20 - Finnur Dellsén
    Scientific Progress: ‘By Whom?’ vs. ‘For Whom?’ [mehr]
zum Archiv ->

Wissenschaftsgeschichte

 

 


 

Mathematikgeschichte



Geschichte der Klimaforschung

  • „Ice Cores, Small States and Global Climate Change: The rise of a new scientific discipline”

    Die „Eisbohrkernforschung“ untersucht Gletschereis, um das Klima längst vergangener Zeiten zu rekonstruieren. Heute bildet sie einen Grundpfeiler der modernen Klimaforschung. Doch zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte das Studium von Eis und die Klimaforschung kaum etwas miteinander zu tun. Bis dahin war die Erforschung von Eis und Schnee ein kleines Forschungsfeld von höchstens regionalem Interesse. Erst ab den 1950er Jahren formierte es sich zu einer der wichtigsten Disziplinen der Klimawissenschaften. Zentral für diese Entwicklung waren die Arbeiten der beiden Physiker Willi Dansgaard (1922-2011) an der Universität Kopenhagen und Hans Oeschger (1927-1998) an der Universität Bern. Ihre Arbeiten zu altem Gletschereis veränderten unser Verständnis von Klima und dessen globalen Wandel grundlegend. Zusammen setzten sie den Grundstein für ein neues Forschungsfeld: die Eisbohrkernforschung. Dieses Projekt untersucht erstens die Entstehung der Eisbohrkernforschung als (klima-)wissenschaftliche Disziplin in der Zeit zwischen den 1950er und 1980er Jahren. Zweitens geht es der Frage nach, welche wissenschaftliche Kooperationen und Netzwerke, diplomatische Manöver und politische Strategien es erforderte, damit Dansgaard und Oeschger ihre Forschungsarbeiten überhaupt verfolgen und sich eine international starke Disziplin etablieren konnte. Zudem werden drittens die wissenschaftlichen, politischen und kulturellen Bedingungen analysiert, die es zwei Wissenschaftlern aus kleinen europäischen Ländern ermöglichten, ihre Standorte als internationale Zentren der Eisbohrkernforschung zu positionieren.

    Mit seinem wissenschafts- und technikhistorischen Ansatz untersucht das Projekt, wie sich die Klimaforschung im Laufe des 20. Jahrhunderts fundamental veränderte, welche Rolle die Eisbohrkernforschung dabei spielte und welche Folgen ihre Ergebnisse für das Verständnis von globalem Klimawandel hatte. Zudem wird gezeigt, unter welchen Bedingungen sich ein neues wissenschaftliches Forschungsfeld etablieren kann.

    Das Projekt wird vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) gefördert und in Zusammenarbeit mit dem Historischen Institut der Universität Bern und dem Oeschger Centre for Climate Change Research durchgeführt.

    Read the project description in English here.